„Energiewende nicht koordiniert“

13. Juni 2015

NRW Wirtschaftsminister Duin räumt Versäumnisse bei der Energiewende ein

Pressemitteilung                         

Balve, 12. Juni 2015 -  Beim diesjährigen Wirtschaftsgespräch auf Schloss Wocklum im Rahmen des Balve Optimums waren sich die Podiumsgäste und die über 100 Gäste einig: Die Energiewende ist überstürzt und nicht koordiniert. „Besonders ausgeprägt ist das Problem auf europäischer Ebene. Da macht jeder was er will“, fasste der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin als einer der Podiumsgäste die Situation zusammen. Er ergänzte jedoch, dass zu mindestens in Deutschland das Problem nun offensiv mit Gabriels Zehn-Punkte-Plan angegangen werde. Viel wichtiger als der Fahrplan der Regierung sei es, Akzeptanz für dieses Thema in der Bevölkerung zu schaffen. „Wer früher gegen Atomkraft auf die Straße gegangen ist, protestiert heute gegen den Bau von Windrädern“, so Duin. Aus diesem Grund müsse vor allem der wirtschaftliche Nutzen erneuerbarer Energien für die Gemeinschaft in den Fokus gerückt werden, denn das Thema hat an Aktualität nichts verloren.

Der offizielle Titel der zehnten Auflage war „Energiewende in Deutschland – Bedrohung für den Mittelstand“. Beleuchtet wurde die Fragestellung aus Sicht der Unternehmen, die mit hohen Energiekosten in Folge der EEG-Umlage zu kämpfen haben. „Viele Unternehmen haben noch Potential, auch die, die von der Umlage befreit wurden“, so der Minister und Wilhelm Rutenbeck ergänzt, dass sich die Unternehmer bereits jetzt schon intensiv mit der Thematik auseinandersetzten. „Die Unternehmen sind sehr bemüht ihre Energiereserven zu identifizieren und benennen dafür eigene Energiemanager“, so Rutenbeck. „Jedoch müssen der Bund und die Länder ihre Hausaufgaben in diesem Bereich ebenfalls erledigen. Daher gilt es jetzt Ruhe und Struktur in das Thema zu bringen, damit Unternehmen in Zukunft mehr Planungs-und Investitionssicherheit haben.“

Hintergrund

Zum Thema diskutierte der Präsident der SIHK Hagen und geschäftsführenden Gesellschafter der Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co. KG aus Schalksmühle Harald Rutenbeck mit dem Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von dem Journalisten und Unternehmensberater Abrecht von Croÿ. 

Geladen zum Wirtschaftsgespräch haben Freifrau Rosalie von Landsberg-Velen als Veranstalterin des Balve Optimum International, Stephanie Kißmer, Geschäftsführerin der Stadtmarketing Balve GmbH und der Wirtschaftsinitiative Balve sowie Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick, Hauptgeschäftsführer der SIKH zu Hagen.  Die Schirmherrschaft des Wirtschaftstalks hatten wieder das Ehepaar Ruth und Jürgen Echterhage übernommen. 

 

Besuche Balve Optimum auf Facebook: www.facebook.com/balve.optimum

Fotograf Große Feldhaus